| Diese Seite drucken

Ibrahim Coskun

Homepage Ibrahim Coskun

Ibrahim Coskun wurde in der Türkei in Tunceli/Dersim geboren und kam 1971 nach Deutschland.

Durch enge Kontakte zu Prof. Fred Thieler und
Prof. Gerd Jedermann in Berlin hatte er 1984 seine erste Einzelausstellung. Seit 1984 lebt er als freischaffender Künstler in der Türkei und in
Deutschland. Seine Arbeiten hängen in bedeutenden öffentlichen Sammlungen.
Ibrahim Coskuns Werken sieht man zunächst seine künstlerische Suche nach Licht und Farbe. Seine kräftigen und lichterfüllten meist
großformatigen Bildern faszinieren. Erst auf den zweiten, genaueren Blick kann man seine Werke dechiffrieren, entdeckt in ihnen anatolische
Landschaften, die in minimalistischer Form und Farbsprache dargestellt sind und in denen mit leisen Tönen Lebensbedingungen der Heimat des
Künstlers verdeutlicht werden: Die kargen Berge, die Erdhöhlen, in denen Menschen seit Jahrtausenden unverändert leben, Dörfer mit einfachen
Lehmhäusern, die längst nicht mehr bewohnt sind. Plötzlich offenbaren diese Werke ihren eigentlichen Inhalt und ihre Bedeutung, die zugleich
auf die globalen Probleme unseres Planeten hinweisen.

Auch das politisch begründete persönliche Leiden des Künstlers in der Vergangenheit manifestiert sich plötzlich in diesen auf den ersten Blick
farbenfrohen Werken. In leisen Tönen hat Ibrahim Coskun eine künstlerische Strategie entwickelt, die schließlich beim Betrachter mehr
Wirkung erzielt als jede plakative Problemschilderung.

Vita